Frequently asked questions

Allgemeine Fragen

1. Der Laderegler ist immer im Bremsvorgang

Zuerst sollten Sie sich vergewissern, dass die Rottorblätter festgebunden sind, um zu verhindern, dass der Generator plötzlich angeht (Alternativ stellen Sie sicher, dass die drei Anschlussleitungen vom Generator zum Laderegler kurzgeschlossen sind).


– Trennen Sie die Kabel von den Solarmodulen, danach die Kabel vom Wind Generator und zuletzt die Kabel von der Batterie. Nun machen Sie am Batterieausgang vom Laderegler einen Shunt zwischen den Plus- und Minus-Polen (ein kleines Kabel zwischen Plus und Minus anschließen).


– Drücken Sie die zwei Knöpfe gleichzeitig für 60 Sekunden und lassen Sie dann den Laderegler für etwa 20 Minuten ruhen, um so die Energie abzuleiten. Schließen Sie alle Kabel in umgekehrter Reihenfolge an: 1º Batterie, 2º den Generator sowie 3º die Solarmodule.

– Bitte kontrollieren Sie die Akkuladung.


– Bitte überprüfen Sie den Kabelquerschnitt gemäß Bedienungsanleitung.

Vorsicht! Eine falsche Verbindung von Plus- und Minus-Polen zerstört automatisch den Laderegler.

2. Der SHARK 601 Generator startet nicht.

-Nicht genug Wind. Messen Sie die Windgeschwindigkeit (Windmesser). Warten Sie auf mehr Wind (Startgeschwindigkeit von 3,5 m / s).

– Laderegler-Stoppschalter befindet sich in der Position STOP. Wechseln Sie zu RUN.

– Generator defekt. Überprüfen Sie die Wechselspannung. Überprüfen Sie die AC-Schraubklemmen. Überprüfen Sie alle 3 Netzkabel nach dem Trennen vom Laderegler auf Kurzschluss. Der Innenwiderstand muss bei allen 3 Kabeln konstant sein.

– Um die Ursache zu finden, müssen Sie die Installationskette überprüfen, die an den drei Kabeln des Windgenerators beginnt, welcher am Hybridladeregler angeschlossen ist.

– Sofern der Windgenerator nun startet (ohne Verbindung zum Hybridladeregler), liegt der Fehler zwischen dem Hybridladeregler und der Batterie. Wenn sich die Windgenerator weiterhin langsam dreht, liegt der Fehler zwischen dem Hybridladeregler und dem Windgenerator.

3. Die Batterie lädt nicht vollständig auf

– Überprüfen Sie die Spannung an der Batterie und vergleichen Sie die Werte mit den Messwerten auf dem Display des Ladereglers. Wenn die Messwerte aufgrund des Crimpens unterschiedlich sind, stellen Sie die Ladeschlussspannung am Laderegler entsprechend ein.

– Ansonsten ist die Batterie alt oder defekt. Testen Sie den Ladezustand und die Batterieflüssigkeit. Ersetzen Sie die Batterie und füllen Sie destilliertes Wasser nach (nicht erforderlich bei Gel- oder AGM-Batterien!) Überprüfen Sie die Einstellungen am Laderegler auf die korrekte Ladeschlussspannung.

4. Der Hybridladeregler – Keine Anzeige auf dem LCD-Display

– Die Verbindung zwischen Batterie und Laderegler ist nicht dicht. Überprüfen Sie die Verkabelung und schließen Sie diese nochmals an.

– Zwischen der Batterie und der Steuerung ist kein DC-Schutzschalter eingeschaltet. Schalten Sie den Schalter ein.

– Niedrige Batteriespannung. Die Systemeinstellungen stimmen nicht richtig überein. Überprüfen Sie nochmals die Einstellungen der Maschine.

– Die Batterie funktioniert nicht. Wechseln Sie die Batterie.

Die Batterie ist nicht an die für sie vorgesehenen Klemmen am Laderegler angeschlossen. Die interne Sicherung am Laderegler muss gewechselt werden und wieder an die Batterie angeschlossen werden.

5. Kann der SHARK 601 mit dem externen Schalter am Regler angehalten und für längere Zeit ausgeschaltet werden?

– Der SHARK 601 kann mit dem externen Stoppschalter am Laderegler gestoppt werden. Wir empfehlen jedoch allen Kunden, die Rotorblätter dann mit einem Seil zu sichern, um die Sicherheit zu erhöhen und die Windgenerator und Laderegler nicht unnötig zu belasten.

7. Sofern die Batterien voll aufgeladen sind (bzw. durch eine andere Energiequelle aufgeladen wurden, z.B. Landstrom) hält der Windgenerator dann an? Oder dreht er sich ständig weiter?

– Der SHARK 601 stoppt, sobald der Laderegler die eingestellte Ladeschlussspannung am Batterieausgang misst. Wir empfehlen, den Windgenerator anzuhalten, sofern Landstrom zum Batterieaufladung genutzt wird. Während des Aufladungsprozesses mit Landstrom steigt die Batteriespannung und der Windgenerator schaltet in den Brems-Modus.

8. Wenn die Batterien bei starkem Wind vollständig aufgeladen sind, kann der Windgenerator eingeschaltet und dabei unbeaufsichtigt bleiben? Oder überladen sich die Batterien dabei?

– Der SHARK 601 wird nach Erreichen der Batterieladeendspannung vom Laderegler gebremst.

– Für den Fall, dass der SHARK 601 für längere Zeit unbeaufsichtigt bleibt, ist es ratsam, die Rotorblätter und den Generator festzubinden.

9. Was passiert, wenn die Hauptsicherung (60 A) zwischen dem Laderegler und der Batterie ausfällt (bzw. durchbrennt)? Bedeutet dies, wie in der Bedienungsanleitung erwähnt: Trennen Sie niemals die Batteriekabel, während der Windgenerator aufgeladen wird. Der Laderegler wird dadurch sofort zerstört! Wäre es hier nicht besser überhaupt keine Sicherung einzubauen?

– Die Sicherung zwischen Laderegler und Batterie dient zum Schutz der gesamten elektrischen Installation. Es ist besser, nur einen beschädigten Laderegler zu haben, als einen größeren Fehler oder sogar ein Feuer!

– Die Sicherung löst nur dann aus, wenn ein schwerwiegender Defekt im System auftritt. Der Laderegler wird beschädigt, wenn die Verbindung zur Batterie für einige Minuten unterbrochen wird und der Windgenerator Strom erzeugt. Der Windgenerator dreht sich und produziert. Der Laderegler kann die Energie nicht an die Batterie weiterleiten und dadurch werden einige Komponenten beschädigt.

10. Ist der Generator kompatibel mit anderen parallel laufenden Versorgungsquellen, die in die Batterie eingespeist werden?

– Ja, Sie können mehrere Stromquellen gleichzeitig an der Batterie anschließen. Natürlich bremst der SHARK 601 dadurch wahrscheinlich früher, da der Laderegler einen Anstieg der Batteriespannung erkennt. Der Laderegler lässt jedoch nicht zu, dass die Stromversorgung in umgekehrter Richtung erfolgt.

Fragen zum HybridBoost-Laderegler

1. Kein Laden am HybridBoost-Laderegler

– Das Verbindungskabel zwischen Windgenerator und Laderegler ist lose. Schließen Sie die Kabel fest an.

– Die Ausgangsspannung des Windgenerators erreicht nicht die Ladespannung. Überprüfen Sie, ob die Netzspannung korrekt ist.

– Der Windgenerator befindet sich im „Bremse-Modus“. Sofern dieser manuell bremst, warten Sie, bis sich die Windgenerator erholt hat. Wenn es manuell gebremst wird, drücken Sie die Scan-Taste 5 Sekunden lang, um die Bremse zu lösen.

– Das Solarmodul ist nicht richtig mit dem Laderegler verbunden. Verbinden Sie die Kabel nochmals.

– Die Ausgangsspannung des Solarmoduls stimmt nicht mit der Netzspannung überein. Prüfen Sie Solarmodul Ausgang und Systemeinstellung.

– Die Batterie ist bereits komplett aufgeladen. Überprüfen Sie, ob die Batterie ihren Überspannungspunkt erreicht hat.

2. Kein Strom-Output am HybridBoost-Laderegler

– Flimmern bedeutet Überlastung (). Mehr als die zulässigen 10A ziehen an den Ausgangsanschlüssen. Überprüfen Sie, ob die Lastverbindung normal ist. Entfernen Sie die Überladung und drücken Sie die Scan-Taste (bzw. Setknopf??) am Laderegler, um die Ausgabe wiederherzustellen.

– Kurzschluss beim Laden ( ). Überprüfen Sie die Ladung und drücken Sie die Scan-Taste auf dem Laderegler, um die Leistung wiederherzustellen.


3. Muss ich vor dem Trennen der Solarmodule vom Hybridladeregler, diese wie beim Windgenerator öffnen, bevor ich die Batteriebank trenne?


– Für den Windgenerator:

– Sie können die Rotorblätter gegen Verdrehen sichern oder Sie können die 3 Kabel vom Generator zur Steuerung abziehen und sie dann miteinander verbinden, um den Generator zu stoppen.

– Für die Solarmodule: Sie können die Oberfläche der Solarmodule abdecken, um die Stromerzeugung zu stoppen. Alternativ können Sie die 2 Kabel vom Controller abziehen, bevor Sie die Batterie trennen. Bitte achten Sie darauf, Plus und Minus nicht miteinander zu verbinden. Wenn die Sonne scheint, fließt Strom über die Kabel!

– Wichtig ist es zu verhindern, dass kein Strom zum Ladregler kommt, solange die Verbindung zu der Batterie nicht hergestellt wird!

Spezifische Fragen (Boot):

1. Die Solarmodule sollen achtern an den Heckkorb der Reling montiert werden und müssen von vertikal nach horizontal schwingen können. Sind die Schienenbefestigungen im Preis enthalten?

– Die Schienenbefestigungen sind nicht im Set enthalten, da es viele verschiedene Einbausituationen gibt. Sie sollten ein geeignetes Montagesystem mit einem Schiffsausrüster vor Ort überprüfen.

2. Ich möchte Ihre Ersatz Blätter für meinen Air X Marine kaufen. Ist die im Fachhandel erhältliche Adapterplatte für diesen Turbinentyp geeignet?

– Um unsere Blätter verwenden zu können, müssen Sie auch unsere Adapterplatte und den Nasenkonus erwerben. Dies gilt sowohl für Ihren Air-X als auch für Air-Breeze-Turbinen.

3. Ich habe einen Air Breeze Windgenerator und ein 150-W-Solarpanel an meinem Boot (Haus), benötige einen Hybridregler. Kann ich Ihren Hybridladeregler verwenden?

– Air Breeze und Air X Windgeneratoren verfügen über einen integrierten Laderegler. Der Ausgang des Air Breeze- und Air X-Ladereglers ist Gleichstrom, und unser Hybridladeregler verfügt über einen Wechselstromausgang. Daher ist es nicht möglich, unseren Hybridladeregler mit Air Breeze oder Air X zu verwenden.

4. Welche Anforderungen muss das Segelboot für die Montage des Sprecos erfüllen?

– Das Segelboot sollte mindestens 10-12 Meter lang sein sowie ein Batteriespeicher von mindestens 200 Ah

5. Würden Sie empfehlen, den SHARK 601-Generator an einem vorhandenen Bezanmast 9 Meter über der Wasserlinie zu montieren?

– Wir empfehlen sogar, den SHARK 601-Generator nach Möglichkeit höher zu installieren. Dies kann Turbulenzen reduzieren und den Energiegewinn optimieren.

6. Ich habe viele Vibrationen an meinem SHARK 601-Generator, obwohl die Mastmontage ausreichend ist.

– 90% aller Vibrationen sind auf die Mastsysteme zurückzuführen. Bitte verwenden Sie Silentblocks (Gummiunterteile) an allen Anschlüssen vom Mastsystem in das Boot, um Vibrationen zu absorbieren.

– Adapter HUB – Drehen Sie die Nabe, um festzustellen, ob sie nicht ausbalanciert ist.

– Muttern M16 – Überprüfen Sie, ob nicht kalibriert – Ersetzen Sie die Muttern

– Rotorblätter – Blattspitzen müssen den gleichen Abstand zwischen den 3 Blättern haben.

7. Vor Ort sind nur 50 mm Mastrohre mit einer Wandstärke von 1,5 mm erhältlich. Reicht das mit den richtigen Tragstützen aus?

– Der normalerweise empfohlene Mastdurchmesser ist 48 mm bei einer Wandstärke von 2,5 mm. Das 50-mm-Rohr ist auch geeignet, wenn das Maststück mit dem Flansch in den Mast passt.

8. Wenn ein Bordgenerator gestartet wird, stoppt der Windgenerator nach einer gewissen Zeit. Wenn der Bordgenerator gestoppt wird, dauert der Neustart des Windgenerators lange. Ist das normal?

– Wenn ein anderes Ladegerät an die Batterien angeschlossen wird, erkennt der Hybridladeregler nach einer Weile, dass die Ladeschlussspannung erreicht ist und bremst den Windgenerator ab.

– Nachdem der Laderegler abgeschaltet wurde (und wenn es Wind gibt), sind die Widerstände immer noch warm. Erst wenn die Temperatur sinkt, wird der Laderegler die Bremse freigeben. Dies ist das Normalverhalten des Ladereglers.